Tortilla (spanische, Kartoffel-)

Inhalt: Historie | Wissenswertes | Rezepte | BezugsquellenBücher

Die spanische Kartoffel-Tortilla (eine Art Kartoffel-Omelett) ist nicht zu verwechseln mit der Tortilla aus Mexiko (mexikanisches Fladenbrot). Sie ist schnell und einfach zuzubereiten und besteht vorwiegend aus Kartoffeln und Eiern. Man darf sie neben Gazpacho und der Paella als eines der zentralen spanischen Nationalgerichte betrachten.

Viele Spanier haben glückliche Kindheitserinnerungen an die leckere Tortilla – auf dem Land haben die Arbeiter sie früher gerne als Brotzeit zur Feldarbeit mitgenommen. Auch heutzutage erfreut sich die Tortilla größter Beliebtheit – man kann sie beispielsweise abgepackt und zugeschnitten überall im Supermarkt in Spanien kaufen.

Ähnlich eines Omelettes aber von den Spaniern definitiv nicht als ein solches betrachtet, wird die Tortilla im Grundrezept aus den Zutaten Kartoffeln, Eiern, Olivenöl und Salz gemacht. Optional gibt es viele Erweiterungen zum Grundrezept. So kann der Tortilla Gemüse, Fisch oder Wurst beigefügt werden, um so den Geschmack zu verfeinern. Zusätzlich dazu gibt es in den verschiedenen Landesteilen noch regional eigene Zubereitungsmethoden. In Madrid wird die Tortilla zusätzlich zum Grundrezept mit Zwiebeln und Knoblauch zubereitet. In Katalonien fügt man sogar extra noch mehr Knoblauch hinzu.

Die Historie der Tortilla

Wie zu jedem Nationalgericht gibt es natürlich auch zur Entstehungsgeschichte der Tortilla viele verschiedene Versionen.

Eine Version besagt, dass die Tortilla einmal von einem armen Bauern erfunden wurde, der sich eine kreative Möglichkeit ausdenken musste, seinen immer hungrigen König zu besänftigen. Eine andere Version dieser Geschichte besagt, dass eine Bäuerin während der Karlistenkriege einen General verköstigen musste, jedoch nur Zwiebeln, Kartoffeln und Eier vorrätig hatte. Aus dieser Notsituation heraus entstand dann die erste Tortilla. 1817 findet die Tortilla dann ihre erste Erwähnung in einem anonymen Brief an das spanische Parlament, in dem die schlechten Lebensbedingungen in der Provinz Navarra beschrieben wurden.

Wo auch immer genau ihr Ursprung war; die Tortilla gewann über die Jahrhunderte immer mehr an Popularität. Auch in Tunesien und Algerien ist die spanische Tortilla verbreitet. Anfang des 20. Jahrhunderts galt sie als gutes und billiges Essen für arme Leute, die sich keine anderen Lebensmittel als die Grundzutaten der Tortilla – Kartoffeln, Öl, Salz und Eier – leisten konnten.

Wissenswertes zur Tortilla

Tortilla in Pfanne, in Stücke geschnitten

Um die spanische Tortilla von der mexikanischen Tortilla zu unterscheiden, wird sie gerne als „Tortilla de patatas“ (etwa „Tortilla von Kartoffeln“) bezeichnet.

Es gibt kein allgemeingültiges Rezept für die spanische Tortilla. Im Folgenden findet sich die ganz klassische Variante der Tortilla – so wie die, die die Arbeiter bei der Feldarbeit dabei haben – eine äußerst leckere Variante.

Original-Rezept für klassische spanische Tortilla de patata

Rezept drucken
Tortilla de patata (klassische spanische)
Tortilla de patatas , ein Stück heraus geschnitten
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Südeuropäisch
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Zutaten
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Südeuropäisch
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Zutaten
Tortilla de patatas , ein Stück heraus geschnitten
Anleitungen
  1. Die Kartoffeln waschen, schälen und kleinschneiden. Die Kartoffelstück sollten nicht dicker als 1 cm sein und ca. 5 cm lang sein. Auch die Zwiebel schälen und in kleine Streifen schneiden.
  2. In einer Pfanne ausreichende Mengen an Olivenöl heiß werden lassen. Am besten zuerst die Kartoffeln hineingeben. Die Kartoffeln sollten im Olivenöl nicht "braten", sondern langsam garen und weich werden. Daher die Temperatur in der Pfanne nicht zu hoch einstellen. Später auch dann die Zwiebeln hinzufügen und mit im Öl anschwitzen.
  3. Währenddessen die Eier aufschlagen und in eine Schüssel geben. Eine Prise Salz hinzufügen. Die Eier gut verrühren. Die Tortilla wird besonders locker, wenn der Eiermasse etwas Luft untergeschlagen wird (mit Kochlöffel oder Schneebesen).
  4. Die gegarten Kartoffeln (nicht braun werden lassen!) und Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Dann beides der Eiermasse hinzufügen und etwas ziehen lassen.
  5. Olivenöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen (ideal ist eine beschichtete Pfanne mit 24 cm Durchmesser). Die Mischung aus Kartoffeln und Eiern in die heiße Pfanne gegen.
  6. Die erste Hälfte des Bratvorgangs ist fertig, wenn sich die äußerste Schicht festigt und schon etwas braun wird, aber bevor sie anbrennt (so etwa nach 7-10 Minuten).
  7. Jetzt muss die Tortilla gewendet werden. Idealerweise haben Sie eine zweite Pfanne in gleicher Größe und diese bereits erhitzt. Dann legen Sie die zweite Pfanne kopfüber auf die erste und drehen beide Pfannen einmal um 180 Grad herum, so dass die bisher noch nicht angebratenen Seite in der Pfanne liegt und braten kann. Haben Sie keine zweite Pfanne, können Sie auch einen eingeölten Teller nehmen, diesen auf die Pfanne legen, das ganze stürzen und vom Teller wieder in die Pfanne gleiten lassen. Profis können auch versuchen, ganz ohne weitere Hilfsmittel die Tortilla zu werfen und umgedreht mit der Pfanne wieder aufzufangen.
  8. Jetzt die andere Seite erneut anbraten, bis sie braun wird.
  9. Lassen Sie der Tortilla ruhig Zeit und drehen Sie die Hitze nicht zu hoch, sonst ist sie außen schon zu braun und innen noch nicht durch. Sie können auch mit etwas glattem spitzen in die Tortilla stechen, um so festzustellen, ob sie innen schon vollständig fest geworden ist.
  10. Servieren Sie die Tortilla bei Zimmertemperatur. Schneiden Sie sie dazu wie einen Kuchen in Stücke - entweder auf einem großen Teller oder jedes Stück einzeln als Tappas auf einem kleinen Tellerchen.
Rezept Hinweise

Sparen Sie auf keinen Fall am Olivenöl und kaufen Sie ein möglichst hochwertiges Öl. Der Geschmack der Tortilla wird damit merklich besser.

Je nach Geschmack etwas Petersilie hinzufügen.

Rezept-Varianten

Sie können der Tortilla auch verschiedene Gemüse, z.B. Paprika als Zutaten hinzufügen und so verschiedene Geschmacksvarianten erzielen.

Bezugsquellen

Tortilla Grillpfanne
Schwere, gußeiserne Pfanne (ca. 2kg) für guten Röstgeschmack.
Geeignet für Tortilla, aber auch andere Omelette oder Pfannkuchen.
Durchmesser 25,4 cm mit erhöhtem Rand, von StanSport, ca. € 19,-

Spezialpfannen

Diese Pfannen machen das wenden der Tortilla einfach, denn es sind Doppelpfannen (einfach schließen, umdrehen und wieder öffnen).

Omelette-Pfanne für Induktion und Virto
Aus hochwertigem Aluminium. Antifhaftbeschichtet. Von MGE World.
24 cm, schwarz. Gesamthöhe 8cm, ca. € 28,-

Bücher zu spanischer Tortilla

Tortillas, panqueques y omelettes (in Spanisch)
32 Seiten nur Tortilla- und Omlette-Rezepte verschiedenster Varianten.
Und das für wenige Euro preisgünstig in der Kindle-Version.
Schade, dass es das nur in spanischer Sprache gibt.

ca. 32 Seiten, ca. € 3,50

FAQ Tortilla – kurze Fragen, schnelle Antworten

Was ist Tortilla (de patatas) aus Spanien?

Tortilla, vollständig „Tortilla de patatas“ genannt, ist ein spanisches Kartoffelomelett. Es ist ein einfach zuzubereitendes Gericht aus Kartoffeln und Eiern sowie Zwiebeln und kann als eines der wichtigen Nationalgerichte Spaniens angesehen werden.

Welche Zutaten braucht man für Tortilla?

Die wichtigsten Zutaten sind Kartoffeln und Eier. Außerdem einige Zwiebeln, gutes Olivenöl, grobes Salz und Pfeffer. Für Varianten des Originalrezepts können auch etwas Petersilie oder verschiedene Gemüse hinzugefügt werden.

Was ist der Unterschied von Tortilla de patatas und Tortilla francesa?

Die Tortilla de patatas („Kartoffelomelett“) ist das klassische spanische Kartoffelomelett, das neben Eiern viele Kartoffelstücke enthält. Das in Spanien Tortilla francesa („französisches Omelett“) genannte Gericht ist dagegen ein reines Eier-Omelett (ohne Kartoffeln), wie es in vielen Ländern zubereitet wird.

Ist Tortilla vegetarisch?

Spanische Tortilla enthält zwar kein Fleisch, besteht aber zu einem großen Teil aus Eiern und ist daher für streng vegetarische Kost nicht geeignet. Für Ovo-Vegetarier oder Ovo-Lacto-Vegetarier, die zumindest Eier bzw. Eier und Milch in der Ernährung zulassen, ist Tortilla allerdings ein zulässiges Gericht.

7 Gedanken zu „Tortilla (spanische, Kartoffel-)

  • 10. April 2019 um 18:08
    Permalink

    2 Eier haben nicht im mindesten gereicht für 500g Kartoffeln und 200g Zwiebeln. Ist wohl ein Fehler? Haben sie das Rezept mal selbst gekocht?

    Antwort
    • 12. April 2019 um 19:27
      Permalink

      Ja richtig, das ist wirklich ein Fehler, sorry. Das müssen bei 700g Kartoffeln 6 Eier sein (bei den von Ihnen verwendeten 500g Kartoffeln also ca. 4 Eier). Wir haben das jetzt im Rezept korrigiert.

      Antwort
  • 15. September 2019 um 11:27
    Permalink

    Kartoffeln werden nicht angebräunt bei einer spanischen Tortilla. Auch der Rest der Zutatenmengen ist falsch und es wird auch nicht so zubereitet. Schon mal in Spanien gewesen?

    Antwort
  • 28. September 2019 um 10:05
    Permalink

    Ich nehme für 4 Personen 500 Kartoffeln, 150 gr.Zwiebeln und füge noch ca. 200 gr. Speckwürfel bei (alles eingeschichtet)

    Antwort
  • 10. Februar 2020 um 11:44
    Permalink

    Ehrlich gesagt, ich habe nach dem Anbraten die ganze Mischung in einer Tortenform im Backofen fertig gebacken und das Ergebnis war hervorragend ! Danke für das schöne Rezept !

    Antwort
  • 29. März 2020 um 15:41
    Permalink

    Was Sie hier für einen Unsinn verbreiten. Sie haben das Rezept niemals selber ausprobiert. Ich habe mich an die Anleitung gehalten und bei Punkt 3 fehlt ein entscheidender Schritt und zwar muss die Tortilla mit Hilfe eines Teller einmal gewendet werden, sonst wird das nichts.

    Antwort
  • 15. Juli 2020 um 14:50
    Permalink

    Welcher Starkoch dreht das Ding nicht???? und das bei der Dicke!!!
    Sogar einen dünnen Eierpfannkuchen dreht man.
    Jemanden so anzugehen der hier ein Rezept einstellt, das finde ich nicht richtig.
    Wenn einem etwas „spanisch“ vorkommt, kann man das auch anders ausdrücken.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.