Yorkshire Pudding

Aufpassen: Yorkshire Pudding ist kein Dessert, sondern eine Beilage, die viel zu Roastbeef, gebratenem Fleisch mit dunklen Sossen oder auch Wild gegessen wird.

Der Teig von Yorkshire Pudding besteht im wesentlich aus Mehl, Milch und Ei. Als Fett wird traditioniell Rindernierenfett verwendet. Der Teig wird traditionell nur Pfeffer und Salz gewürzt, einige Rezepte geben aber auch Petersilie oder Musketnuss zu. Dieser Teig ruht dann und wird in Förmchen gebacken.

Holzbrett mit Roadbeef und Yorkshire Puddings

Die Historie von Yorkshire Pudding

Diese Spezialität entwickelte sich parallel zum Aufkommen von weißem Auszugsmehl. Ursprünglich war die Idee, das aus dem Braten tropfende Fett nutzbar zu machen und noch werden Yorkshire Pudding machmal in der Bratröhre direkt unterhalb des Roastbeefs gebacken, um durch heruntertropfendes Fett verfeinert zu werden.

Ein erstes Rezept stammt aus dem Jahr 1737, war aber noch unter dem Namen „dripping pudding“ (grob „tropf-brei“) aufgeschrieben worden, aber schon 10  Jahre später gab es den Namen Yorkshire Pudding für dieses Gericht.

Yorkshire Pudding Rezept

Es braucht nicht viele Zutaten, um Yorkshire-Pudding selbst herzustellen:

  • 250 g Mehl (weißes Auszugsmehl)
  • 150 ml Milch (am besten Vollmilch) sowie 150 ml Wasser (beides vermischen)
  • 4 Eier
  • 2 Teelöffel Bratenfett (oder, wenn nicht gleichzeitig ein Braten zubereitet wird, alternativ Sonnenblumenöl)
  • Salz, Pfeffer

Aus den Zutaten wird jetzt ein Teig bereitet. Dazu am besten das Mehl mit Salz und Pfeffer vermischen und in eine große Schüssel geben. In die Mitte des Haufens ein Loch (eine Kuhle) machen. In diese die Eier geben. Außerdem etwas von der Milch-Wasser-Mischung dazu geben. Jetzt anfangen, langsam das Mehl einzumischen und immer wieder Milch-Wasser zugeben, bis am Ende ein cremiger Teig entstanden ist.

Jetzt muss der Teig bei Zimmertemperatur 15 Minuten ruhen.

Idealerweise haben Sie Yorkshire Pudding Formen, in denen der Teig gebraten wird. Alternativ können aber auch Muffin-Formen aushelfen.

Diese Backformen werden traditionell etwa 10 Minuten bevor der Braten (Roastbeef) fertig ist (leer und ungefüllt) zum Aufheizen mit in den Ofen geschoben (haben Sie keinen Braten, können Sie den Backofen natürlich auch einfach so vorheizen und die Formen dabei im Ofen lassen). Nach Herausnehmen des Bratens und während dieser ruht wird dann die Temperatur auf 220°C bis 230°C gestellt.

Jetzt die heiße Form aus dem Ofen holen und je eine Löffel des Teigs in die Formen einfüllen und zurück in den Ofen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Ofen nur so kurz wie möglich geöffnet bleibt (um die Hitze zu erhalten) und die heiße Form auch nur kurze Zeit außerhalb des Ofens liegt. Insgesamt dann für 15 bis 20 Minuten braten. Die Yorkshire Puddings werden dabei goldbraun und kross.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.