Worcestershire Sauce

Inhalte dieser Seite: Historie | Wissenswertes | Verwendung | Bücher

Sie ist eigentlich eine kommerzielle Würzsauce, ähnlich wie in Deutschland „Maggi“ für sein universelles Würzmittel bekannt ist. Allerdings hat die Worcestershire-Sauce weltweit eine so große Bekanntheit bekommen, dass sie so eine wirkliche englische Spezialität genannt werden darf.

Eines sollte man aber wissen: das Wort „Worcestershire-Sauce“ ist nicht geschützt. Jedes beliebige Unternehmen darf seine Würze also auch so benennen. Man sollte daher immer wissen, dass das Original vom Unternehmen Lea & Perrins stammt und alle anderen Anbieter nur „Kopien“ sind.

Verwendet wird Worcestershire-Sauce allerdings nicht nur zum Kochen. Auch im Cocktail Bloody Mary ist sie ein zentraler Bestandteil.

Historie der Worcestershire-Sauce

Im Jahr 1837 kommt die Worcestershire-Sauce das erste mal in den Handel. Sie wird von den Apothekern Mr. Lea and Mr. Perrins hergestellt, die wohl das Rezept erfunden habe. Es gibt zwar eine Legende, dass das Rezept aus Indien stammen soll und der Ex-Gouverner der Bengalen es nach England gebracht hätte – aber selbst die Herstellerfirma hat zugegeben, dass das wohl eher eine Legende ist.

Während die Sauce anfänglich in der Apotheke hergestellt wurde, entstand 1897 eine gesonderte Fabrik an dem Standort, an dem sie auch heute noch produziert wird.

Im Jahr 1921 entstand dann das Cocktail-Rezept Bloody-Marry und die Worcestershire-Sauce eroberte nach der Küche auch die Bars.

Heute gehört das Unternehmen zur H.J. Heinz Lebensmittelgruppe (seit 2005, nachdem es zwei Jahrzehnte zur Danone-Gruppe gehört hatte).

Wissenswertes

Die Worcestershire-Sauce dürfte wohl das Lebensmittel sein, das am häufigsten falsch ausgesprochen wird. Die Aussprache ist nämlich einfach „wuster“.

Und wir kommt es zu dem Namen Worcestershire? Ganz einfach: es wurde und wird im Ort Worcester in der Grafschaft Worcestershire abgefüllt.

Hergestellt wird Worcestershire-Sauce mit Melasse, Essig, Sardellen und Tamarinde. Dazu Zucker, Salz, Zwiebeln, Knoblauch und weitere Gewürze. Das eigentliche Rezept ist allerdings eine Geheimnis des Unternehmens Lea & Perrins (und es ist bis heute nur einer kleinen Zahl von Mitarbeitern bekannt). Was man allerdings weiß: die Würzsauce reift mehrere Jahre in geschlossenen Behältern.

Worcestershire-Sauce Rezepte

Ein Rezept zur eigenen Herstellung von Worcestershire-Sauce gibt es nicht, dann das Originalrezept ist bis heute geheim.

Verwendung der Worcestershire-Sauce

Zur Kochen genutzt wrid die Würzsauce gerne für Rindfleisch-Gerichte, Rabouts, Frikassees oder Eintöpfe. Sie wird aber auch zu „allem möglichen anderen“ zum Würzen genutzt.

Außerdem ist sie Bestandteil des Cocktails Bloody Mary.

Bücher zur Worcestershire Sauce

The Lea & Perrins Worcestershire Sauce Cookbook by Hartley, Paul

Das Buch war mal in der Bild-Bestseller-Liste. Vielfältige Rezepte, viele (auch alte, historische) Bilder und gespickt mit der Historie der Worcestershire-Sauce.

Deutschsprachige Ausgabe: Rezepte aus aller Welt : Lea & Perrins International Limited Worcester Sauce

The Secret Sauce – A History of Lea & Perrins

Ein Buch zur Geschichte der Herstellerfirma Lea & Perrins. Erzählt werden die Familiengeschichten von John Weehley Lea und John Henry Perrins, es geht um Saucenherstellung die Flasche, um Arbeiter und die Fabrik zu Kriegszeiten. Insgesamt ca. 135 Seiten mit Text, Bildern und Diagrammen.

Ein MUSS für alle Worcestershire-Fans.

Bildnachweis Hauptbild: Qurren (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.