Belgische Waffeln (Lütticher W. & Brüsseler W.)

Inhalte: Lütticher vs. Brüsseler | Historie | Wissenswertes | Original-Rezepte | FAQ

Belgischen Waffeln sind eigentlich nicht ein Rezept – sondern zwei verschiedene: Brüsseler Waffeln und Lütticher Waffeln. Beide werden unterschiedlich zubereitet, schmecken auch anders, sind aber beide als Belgische Waffeln weltweit bekannt. Sie gehören ganz klar zu den besonderen Belgischen Spezialitäten (Nationalgericht).

Brüsseler Waffeln versus Lütticher Waffeln

Die Brüsseler Waffeln sind eher knuspriger und weniger süß (da der Teig weitgehend ohne Zucker zubereitet wird). Sie haben eine rechteckige Form und die Stege zwischen den deutlich tieferen Kuhlen sind dünner, als bei den Lütticher Waffeln. Typisch ist eher ein Vanille-Aroma. Verzehrt wird die Brüsseler Waffel immer frisch und warm.

Für die Lütticher Waffeln wird Perlzucker (harte Zuckerkügelchen) für den Teig verwendet. Dieser Zucker karamellisiert dann beim Backen und führt zu dem besondere Geschmack und Aroma. Die Waffeln sind eher oval mit unregelmäßigem Rand, eher dicker und weich und sehr süß. Typisch ist eher ein Zimt-, aber auch ein Vanille-Aroma. Die Lütticher Waffel kann, warm, lauwarm aber auch gut kalt genossen werden.

Teller mit Belgischer Waffel (Variante: Brüsseler Waffel) - mit Vanille-Eis und Früchten
Brüsseler Waffeln – rechteckig, knuspriger
Lütticher Waffel – oval, weicher und süßer

Historie der Belgischen Waffeln

Belgische Waffeln haben eine Historie von ca. 150 bis 200 Jahren. Da Zucker ein wichtiger Bestandteil (insb. der Lütticher Belgischen Waffeln) ist, fällt deren Entstehung mit der Zeit zusammen, in der Zucker sich in Europa verbreitete. Während bis ca. 1800 Zucker ein sehr seltener und teuer Stoff war, wurde er erst durch Zuckerrohr aus den karibischen Kolonien und dann durch Entdeckung der Zuckerrübe um 1800 günstig in Großen Mengen in Europa verfügbar.

Und so soll nach einer Legende der Koch des Lütticher Prinzen im 18 Jhdt. mit Kristallzucker experimentiert haben. Die dabei entstandenen „Kuchen“ wurden schnell des Prinzen Lieblingsspeise – und die Grundlage gelegt, dass die Lütticher Waffeln später ein belgisches Nationalgericht werden.

Die Brüsseler Waffeln wurden wohl zuerst auf Märkten und Jahrmärkten von Waffelbäckern verkauft. Das waren wohl u. a. Vorfahren von Yves von Maldghem, der heute noch im Cafe Max in Gent in sechster Generation Waffelbäcker ist. Oder Maximilian Consael, der ab 1839/1840 mit den damals üblichen Kohleöfen zum erhitzen der Waffeleisen über die Märkte zog.

Weltweit bekannt wurden Belgische Waffeln aber erst, nachdem auf der Weltausstellung Expo ’58 die Waffeln als Markenzeichen für Belgien genutzt und dort angeboten wurden, auf der Weltausstellung 1962 sich in Seattle die Waffeln großer Beliebtheit erfreuten und sie 1964/1965 im belgischen Pavillion der Weltausstellung in New York viel Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Wissenswertes

Original belgische Waffeln werden immer mit frische Bäckerhefe zubereitet, auch wenn viele moderne Rezepte mit Backpulver existieren (und dadurch die notwendig Zeit zur Zubereitung deutlich verkürzt wird).

Im Original haben die Brüsseler Waffeln immer 20 Vertiefungen (in Anordnung 4 x 5). Heutzutage werden aber auch andere Einteilungen verwendet.

Dass Erdbeeren, Sahne und Schokolodensauce ein (insbesondere bei Touristen; Einheimische lassen oft die Sahne und insb. die Schokolade auch weg) sehr beliebter Belag für belgische Waffeln wurden, liegt an Maurice Vermensch, der 1964/65 erstmals die belgischen Waffeln damit belegte und einen großen Erfolg feierte.

Das Wort Waffel (ursprünglich auf Wafel mit einem f) war ursprünglich auch ein Begriff für ein niederländisches Fasten- und Festgebäck mit wagenartiger Musterung. Einfluss hatte auch das Wort Wabe für eine zellenförmige Musterung. Auch lässt sich 1185 ein „Walfre“ oder im 13. Jhdt. ein „wafla“ als Vorgänger finden.

Original-Rezepte Belgische Waffeln

Da es, wie gesagt, zwei Arten von belgischen Waffeln gibt, müssen wir hier auch zwei Original-Rezepte angeben: einmal für Brüsseler Waffeln und einmal für Lütticher Waffeln. Die Rezepte hier halten sich an das Original mit frischer Bäckerhefe.

Brüsseler Waffeln (Originalrezept Belgische Waffeln)

Rezept drucken
Brüsseler Waffeln (Belgische Waffeln)
Brüsseler Waffel (Belgische Waffel) von oben - mit Puderzucker und Früchten (Erbeeren, Himbeeren , Blaubeeren)
Portionen
Waffeln
Zutaten
  • 375 ml Milch
  • 250 g Weizenmehl
  • 100 g Butter
  • 15 g Hefe frische Bäckerhefe
  • 3 Stück Eier
  • 10 g Zucker normaler Streuzucker (im Gegensatz zur Lütticher Waffel, die mit Perlzucker gemacht wird)
  • Vanille entweder 1/4 Vanille-Schote oder ersatzweise Vanillin-Zucker
Portionen
Waffeln
Zutaten
  • 375 ml Milch
  • 250 g Weizenmehl
  • 100 g Butter
  • 15 g Hefe frische Bäckerhefe
  • 3 Stück Eier
  • 10 g Zucker normaler Streuzucker (im Gegensatz zur Lütticher Waffel, die mit Perlzucker gemacht wird)
  • Vanille entweder 1/4 Vanille-Schote oder ersatzweise Vanillin-Zucker
Brüsseler Waffel (Belgische Waffel) von oben - mit Puderzucker und Früchten (Erbeeren, Himbeeren , Blaubeeren)
Anleitungen
  1. Bäckerhefe in einer Schüssel etwas zerbröseln, ein wenig von der Milch (leicht angewärmt, lauwarm) und Zucker hinzugeben. Alles vermischen und mehrere Minuten ruhen lassen.
  2. Eier aufschlagen und das Eiweiß vom Eigelb trennen. Das Eiweiß zu Eischnee steif schlagen.
  3. Butter schon einmal schmelzen.
  4. Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte des Haufens eine Mulde machen. In diese Mulde die Milch geben und das Ganze kräftig verrühren.
  5. Die Eigelbe, die geschmolzene Butter, die zu Beginn erstellte Hefe-Milch-Zucker-Mischung sowie etwas Vanille zugeben und verrühren. Es sollte ein homogener Teig entstehen (eher flüssig, fast wie ein Crepe-Teig).
  6. Das geschlagene Eiweiß mit einem Spatel vorsichtig unter den Teig heben.
  7. Schüssel jetzt (mit einem sauberen Tuch) abdecken und für 45 bis 60 min ruhen bzw. gehen lassen (NICHT in den Kühlschrank).
  8. Waffeleisen gut erhitzen auf ca. 200 Grad (bis zu 15 min Vorheizzeit). Verwenden Sie für Brüsseler Waffeln unbedingt ein spezielles Waffeleisen für eben diese Brüsseler Waffeln.
  9. Für jede Waffel das Waffeleisen mit etwas Öl bestreichen und eine kleine Menge des Teigs auf das Waffeleisen geben (so, dass es vollständig bedeckt ist, aber nur eine dünne Teigschicht vorhanden ist bzw. der Teig nicht überläuft). Jetzt und das Waffeleisen schließen, nach kurzer Zeit einmal umdrehen und ca. 2 min backen (die Waffel sollte leicht braun sein und sich gut vom Waffeleisen lösen lassen). Je nach Waffeleisen kann es auch ein oder zwei Minuten mehr dauern.
  10. Je nach Wunsch mit Puderzucker oder beliebigen anderen Zutaten belegen und servieren.
Rezept Hinweise

Hinweis: in Original Brüsseler Waffeln kommt außer dem Zucker zum aufgehen der Hefe KEIN Zucker (und auch kein Salz) in den Teig. Der Zucker wird erst nach dem Backen als Puderzucker auf die fertige Waffel gegeben (das ist auch ein wichtiger Unterschied zur Lütticher Waffel; beides wird als Belgische Waffel bezeichnet).

Lütticher Waffeln (Originalrezept Belgische Waffeln)

(folgt in Kürze)

FAQ Belgische Waffeln

Was ist das Besondere an Belgischen Waffeln?

Im Original werden Belgische Waffeln immer mit frischer Bäckerhefe zu bereitet und nach dem Backen vielfältig belegt (z.B. Früchte, Sahne, Eis, etc.). Die Variante der Lütticher Waffel bekommt ein besonderes Aroma, weil Perlzucker verwendet wird, der beim Backen karamellisiert.

Was unterscheidet die 2 Arten Belgischer Waffeln (Lütticher vs. Brüsseler)?

Optisch sind Brüsseler Waffeln rechteckig mit tieferen Kuhlen / schmaleren Stegen. Sie sind auch weniger süß und werden nur warm gegessen. Lütticher Waffeln sind eher oval und dicker und haben einen unregelmäßigen Rand. Sie sind die viel süßeren Belgischen Waffeln, da der benutzte Perlzucker beim Backen karamellisiert. Sie werden nicht nur warm, sondern teils auch kalt gegessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner