Fondue und Fondue-Arten

„Fondue“ kommt aus dem Französischen und heißt „geschmolzen“. Oberflächlich betrachtet handelt es sich dabei um ein geselliges Zusammenhocken um einen gemeinsamen Topf. Dabei war der Begriff Fondue ursprünglich einzig und allein für Käse verwendet worden. Bis dato hat sich das Bedeutungsfeld allerdings gehörig erweitert. Wie das Fondue bourguignonne mit dreierlei Fleischstücken, das Fondue orientale mit einer besonders kräftigen Bouillon, das japanische Seetang-Fondue shabushabu und andere internationale Variationen geht es bei allen im Grunde darum, mundgerechte Stücke zerteilter Leckereien in eine gut erhitzte Flüssigkeit einzutauchen, um sie auf diese Weise gegart in geselliger Runde zu verspeisen – und zwar immer aus einem Topf, weil das vermutlich verbindend wirkt.

Das Schweizer Käse-Fondue

Das Käse-Fondue wird hier als erstes genannt, da es der Ursprung des Fondue ist. Es stammt aus der französischen Schweiz in den Westalpen. Die Tunke besteht hier aus verschiedenen Käse-Mischungen und Weißwein, in die Brot oder gekochte Kartoffelstückchen getaucht werden.

Mehr zu Schweizer Käse-Fondue erfahren.

Fondue Bourguignonne (Burgunder Fondue, auch Fett-Fondue)

In Deutschland oft als das klassische Fondue angesehen. Beim Fondue Bourguignonne werden Fleisch- oder Fisch-Stückchen in Öl oder geschmolzenem Fett gegart. Als Öle eignen sich gut Sonnenblumen- oder Soja-Öl oder man schmilzt Kokosfett. Auch Schweineschmalz ist verwendbar, führt aber zu einem besonderen Geschmack (während die anderen genannten Öle und Fette eher Geschmacksneutral sind).

Fondue Chinoise (Brühe-Fondue)

Chinesische Wurzeln hat Fondue mit Brühe, weshalb es auch als Fondue Chinoise („chinesisches Fondue“) bezeichnet wird.  In China ist dieses Gericht auch als Huoguo bekannt. Die Brühe kann dabei sehr vielfältig sein, sie sollte aber auf jeden Fall eine hohe Qualität haben, da der Geschmack stark davon abhängt. Die Fleisch-, Fisch- und Gemüsestücke sollten auch nicht zu groß sein, damit sie schnell garen. Fleisch bleibt im übrigen auch eher blass, da es (im Gegensatz zum Fett-Fondue) nur gart und nicht auch frittiert wird.

Fondue Shabu Shabu (japanisch)

Shabu-Shabu ist die japanische Variante des Brühe-Fondues. Der Sud ist dabei typischerweise ein Seetangsud (manchmal auch nur Wassser), das im Topf kocht. Rindfleisch in dünnen Scheiben und dazu Gemüse ist traditionell, es gibt aber Shabu Shabu auch mit Fisch (Krabben oder Hummer), Ente oder Schwein.

Fondue Orientale

Das Fondue Oriental ist ebenfalls ein Brühe-Fondue. Als Sud wird hier eine kräftige Hühnerbouillon verwendet. Für das Fondue werden dann vielfältige Fleischarten verwendet, z.B. das im Orient sehr beliebte Lammfleisch und Kalbfleisch, aber auch Rind- und Schweinefleisch, Hühnchenbrust (Pouletfleisch) und sogar Pferdefleisch.  Dazu kommen (evtl. orientalisch gewürzte) Hackfleischbällchen und geschnittene Kalbsleber.

Wein-Fondue

 

Fisch-Fondue

 

Obst Fondues

Schokoladen-Fondue

Pudding Fondue

 

Fondue de Poireaux (Lauch-Fondue)

Das ist eigentlich gar kein klassisches Fondue, da man nichts in einen Topf mit Flüssigkeit hält und gart. Vielmehr ist es eine Zubereitung von Lauch mit viel Butter. Den Namen „Fondue“ bekam das Gericht wohl, weil zuerst viel Butter (die nie bei klassischen Fondues Verwendung findet) geschmolzen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.