Meat Pie, australisch

Inhalte: Historie | Wissenswertes | Rezepte

Meat Pies besteht im Wesentlichen aus Rindfleisch (sehr klein geschnitten oder als Hackfleisch) und einer speziellen Soße, die in einer Teighülle gebacken wird. Sie sind in der australischen Version meist Hand-groß, eines der am beliebtesten Gerichte des Kontinents und sind fast überall zu kaufen: an Imbissständen, Backshops oder Ständen am Straßenrand. Sie täglich zwischendurch, als Snack bei Festen oder im Stadion gegessen. So haben Meat Pies in Australien einen ähnlichen Status wie Hamburger und Pommes in Europa oder den USA.

Gefüllt sind Meat Pies meist mit Rind oder auch mit Hühnchen. Nach dem klassischen Grundrezept wird eine Teighülle mit dessen Hackfleisch und Gravy gefüllt. Dabei handelt es sich um eine englische Soße, hergestellt aus Bratensaft. Gravy bringt die geschmackliche Komponente von Meat Pie so richtig zur Geltung.  In manchen Varianten werden auch noch ergänzende Zutaten wie Kartoffeln, Käse oder auch Gemüse hinzugefügt. Vereinzelt findet man in Australien und Neuseeland auch vegetarische Meat Pie – sie haben aber keine wirkliche Bedeutung und sind eher selten.

Historie der Meat Pies

Pie und ähnliche Gerichte lassen sich historisch sehr lange zurück verfolgen. Ihre Geschichte beginnt 9500 v. Chr. im der Neolithikum genannten Zeitperiode, also der vorgeschichtlichen Zeit, in der der Mensch mit dem Anbau von Kulturpflanzen und der Haltung von Haustieren begann. Die Bäcker der Pharaonen im alten Ägypten hatten zu dieser Zeit erstmals verschiedene Lebensmittel in Brotteig gehüllt und gebacken.

Die Griechen waren es dann, die erstmals ein Pie mit Fleisch füllten und ihn damit zum Meat Pie machten. Von dort scheint diese Art von Gerichten dann auch zu den Römern gekommen zu sein. Damals war übrigens nicht üblich, die gebackene Hülle mit zu essen. S

Laut der  Lebensmittelhistorikerin Dr. Janet Clarkson aus Brisbane, die lange Zeit Recherchen über den Meat Pie angestellt hat, diente der Kuchen im mittelalterlichen Europa dann zur Fleischkonservierung. Die Hüllte sollte nämlich ursprünglich – wie auch schon bei den Ägyptern, Griechen oder Römern – gar nicht mit gegessen werden. Da es damals kaum Möglichkeiten gab, Lebensmittel zu konservieren und frisch zu halten, noch Backgeschirr aus Metall existierte, wurde die Teighülle zugleich als Kochbehälter und zur Aufbewahrung verwendet. Der „Behälter“ war damals oft aus extrem harten Roggenmehl hergestellt. Diese Hülle war meist bis zu sieben Zentimetern dick. Das Fleisch wurde darin eingewickelt und gebacken. Auf diese Weise konnte das Fleisch bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Im viktorianischen Zeitalter wurde der Fleischkuchen dann zu populärer Straßenkost.

Nach Australien kam der Meat Pie dann wohl mit den ersten europäischen Siedlern im 16. Jahrhundert. Da sie im Australien alle wichtigen Zutaten für Meat Pie (Weizenmehl, Milch, Fleisch) zur Verfügung hatten und die Herstellung einfach war, waren sie eine ideale Mahlzeit für die Siedler.

Später waren für die australische Arbeiterklasse die Meat Pies sozusagen das erste Streetfood. Sobald der Pie-Man mit seinem Wägelchen kam, das mit Kohle beheizt wurde, fing die Mittagspause an.

Und so wurde über die Jahrhunderte der Meat Pie zu einem der verbreitetsten Gerichte in Australien und zu einem kulinarischen Symbol für diesen Kontinent.

Wissenswertes

Australischer Meat Pie mit australischer Flagge auf rotem Teller.Im Durchschnitt isst jeder Australier 12 Meat Pies jährlich. Da wundert es nicht, dass vom bekanntesten Hersteller Four´N´Twenty 50.000 Pies pro Stunde hergestellt werden. Meat Pies stehen auch in engem Zusammenhang mit Sportarten wie Rugby, Football oder Cricket. Sie werden oft von den Zuschauern bei diesen Spielen verzehrt, da sie sich durch ihre handliche Form (ein typischer australischer Meat Pie hat einen Durchmesser von ca. 15 cm) bequem bei Zusehen eines Spiels verspeisen lassen.

Übrigens: Nach den Regeln der „Food Standards Australia New Zealand“ vom 21. März 2007 müssen Meat Pies einen Mindestanteil von 25% an Muskelfleisch enthalten. So soll eine gewisse Mindestqualität abgesichert werden.

„The Great Aussie Meat Pie Contest“ ist ein Wettbewerb, der seit 1990 in Down Under stattfindet und der Hersteller vom ganzen Kontinent anzieht. Gekürt wird der am besten kommerziell hergestellte Meat Pie. Gekostet werden die Pies von den Juroren mit verbundenen Augen, um eine unvoreingenommene Siegerwahl zu treffen. Der Wettbewerb ist in unterschiedliche Kategoien unterteilt. So gibt es den Wettbewerb für „Alltags-Pies“ oder für „Gourmet-Pies“ und auch für dessen verschiedene Füllungen. Ziel des Contests ist, das Medieninteresse an den Pies sowie deren Produktqualität zu fördern. Zusätzlich zum Hauptpreis werden für die jeweiligen Kriterien Qualitätszertifikate verliehen.

Rezept für australische Meat Pie

Rezept drucken
Meat Pie, australischer
Küchenstil Australisch
Vorbereitung 25 min
Kochzeit 20 min
Portionen
Zutaten
Füllung
Teig
Küchenstil Australisch
Vorbereitung 25 min
Kochzeit 20 min
Portionen
Zutaten
Füllung
Teig
Anleitungen
Füllung
  1. Die Maisstärke mit einem EL Rinderbrühe vermischen und gut verrühren. Dann beiseite stellen.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzten und währenddessen Zwiebel klein hacken. Zwiebel ca. 3-4 Minuten in der Pfanne braten und immer wieder (am besten mit einem Holzspatel) umrühren. Die Zwiebeln sollten glasig und leicht braun geworden sein.
  3. Jetzt das Hackfleisch in die Pfanne geben und mitbraten.
  4. Worcestershire Sauce, Tomatenmark, Vegemite und restliche Rinderbrühe in die Pfanne geben und gut verrühren.
  5. Jetzt die vorbereitete Maisstärke-Rinderbrühe-Mischung dazu geben. Gegebenenfalls mit Pfeffer und Salz noch etwas abschmecken. Einmal kurz aufkochen und dann bei geringerer Hitze 8-12 Minuten leicht köcheln, bis die Masse eingedickt ist. Dann vom Herd nehmen.
Teig
  1. In einer Schüssel das Salz unter das Mehl mischen. Dann Butter in kleinen Stückchen einmischen.
  2. Wasser und ggfls. Zitronensaft/Essig hinzugeben, bis ein leichter Teig entsteht.
  3. Teig aus der Schüssel nehmen und auf einem leicht gemehlten Untergrund etwas knetten. Das nicht übertreiben, damit der Teig leicht und elastisch bleibt.
  4. Teig 20 Minuten ruhen lassen. Dann 4 mm dicken ausrollen. Daraus passend zur Backform zwei runde Scheiben ausschneiden, wobei die eine Scheibe etwas 1,5 bis 2 cm größer sein sollte als die andere. Hat die Backform z. B. den für australische Meat Pies typischen Durchmesser von 15 cm, so sollte die eine Schreibe knapp 17 cm sein (für Boden und Wand der Backform), die andere 15 cm (als Deckel).
Fertigstellung
  1. Die Backformen mit der größeren Teigscheibe auslegen (Boden und Wand). Dann die vorbereitete Masse einfüllen und ob die Deckel-Teigscheibe auflegen.
  2. Ca. 20 Minuten bei 180 bis 200°C backen. Der Teig sollte gold-braun aber nicht zu dunkel werden.
  3. Aus der Backröhre nehmen und mit etwas Tomatensauce servieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.