Crème Brûlée

Sie ist ein bekanntes und klassisches Dessert auf Frankreich – die Crème Brûlée. Süß und crunchy schmeckt sie, geliebt wegen ihrer Karamellkruste. Die darunter liegende Creme wird aus Eigelb, Zucker und Sahne herstellt. Und das Gute: Selbst für Hobbyköchinnen und –köche mit relativ wenig Erfahrung, ist es mit ein wenig Geschick möglich, ihre Gäste für diese „gebrannte Creme“ zu begeistern.

Historie der Crème Brûlée

Buchseite aus altem Buch.
Seite aus dem Buch mit der ersten Erwähnung der Crèmes Brulées in Frankreich.

Wahrscheinlich ist die Crème Brûlée aus dem spanischen nach Frankreich gekommen, gibt es dort doch eine ähnliche Crema Catalana. Aber auch Flandern könnte ihr Ursprung gewesen sein.

Anfänglich wurde die Creme auch mit dem karamelliserten Zucker bedeckt. Die Erfindung dieser Karamell-Schicht wird sowohl dem Christchurch College in Oxford, als auch dem Trinity College in Cambridge zu geschrieben. Daher auch der englische Name „Burned Creme“ für dieses Dessert.

Erstmals in Frankreich erwähnt wurde sie in dem Buch „Cuisinier roial et bourgeois“ von 1691: von dem Koch François Massialot. Über ihn gibt es auch die Erzählung, dass er für Philippe d’Orléans gekocht hätte, dieser sich aber darüber beschwerte, dass die Sahne-Creme zu kalt sei. Daraufhin hätte François Massialot Zucker darauf und sie mit einem Bunsenbrenner erwärmt – und so die knusprige Karamellschicht erfunden (und doch nicht die Engländer).

So ist also nicht endgültig zu klären, ob die Crème Brûlée (und / odere deren Karamellschicht) ursprünglich aus Frankreich, Spanien oder England stammt. Sicher ist nur, dass sie heute ein typisch französische Dessert ist.

In den 1980er und 90er Jahren erlebt die Crème Brûlée dann eine große Bekanntheitssteigerung durch den Koch Paul Bocuse.

Wissenswertes

In den USA wird dieses Dessert immer am 27. Juli mit dem „National Creme Brulee Day“ gefeiert. Wie viele Amerikaner diesen Tag allerdings kennen oder feiern ist nicht bekannt.

Außerdem ibt sogar eine Art „Crème Brûlée Tempel“: ein spezielles Cafe im „Maison de Thé François Massialot“, in dem das Dessert zu Ehren von François Massialot in verschiedensten Varianten auf der Karte seht und stilvoll serviert wird. Allerdings findet sich das Cafe nicht wie eigentlich zu vermuten in Frankreich, sondern in Abu Dhabi im Al Dana Towers (Muroor Area).

Ähnliche Gerichte wie die Crème Brûlée

In Spanien gibt es eine Crema Catalana (erfahren Sie mehr zu den detaillierten Unterschieden zwischen Crema Catalana und Crème Brûlée). In der Schweiz heißt eine ähnliche Creme einfach „Brönnti“. Und die deutsche „Bayerische Creme“ ist zwar ohne Karamell, ähnelt der Crème Brûlée aber von der Creme her.

Flamierbrenner wirft Flamme auf Crèmes Brulées, um den Zucker zu karamellisieren.[recipe name=“Crème Brûlée“ ingredients=“8 Eier; 300 ml Sahne; 300 ml Milch; 40 g Zucker; 60 g brauner Zucker, 1 Vanilleschote“]Die Milch, die Sahne und das aus der Vanilleschote gekratzte Mark verrühren, kurz aufkochen und dann beiseite stellen.

Die Eigelbe von den Eiern abtrennen und mit dem Zucker verquirlen und cremig rühren (aber nicht schlagen, damit keine Luftbläschen entstehen). Außerdem den Zucker nie auf unverquirlte Eigelbe geben, damit dieser nicht zu größeren Klumpen verklebt.

Schließlich die Sahne-Milch-Vanille unter die Eigelb-Zuckermasse rühren und Masse bis zu 30 Minuten ziehen lassen. Dann in 6 feuerfeste Schälchen verteilen.

Den Backofen auf 150 bis 200 Grad Ober-/Unterhitze aufwärmen. In den Ofen ein Wasserbad stellen (z.B. eine hohe Pfanne oder Auflaufform) und die Schälchen in dieses stellen. Die Schälchen sollten etwa zur Hälfte im Wasser stehen. Nach ca. 45 bis 55 Minuten ist die Creme fertig. Sie sollte gestockt und nicht mehr flüssig, aber auch nicht zu fest sein (der Schütteltest hilft: etwas wabbelig ist perfekt).

Die Schälchen jetzt bei Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Jetzt die 5-6 EL braunen Zucker gleichmäßig über die Schälchen verteilen und einen Flamierbrenner (Bunsenbrenner) darüber halten, bis der Zucker karamellisiert. Dann die Creme sofort servieren (die noch kalte Creme aus dem Kühlschrank und das warme Karamell passen perfekt zueinander.[/recipe]

Varianten

Sie können die Creme auch mit Zitronen- oder Orangenschalen, Zimt, Ingwer oder Mandelmilch aromatisieren und so geschmackliche Varianten erhalten.

 

Flambierbrenner kaufen – Bezugsquellen

Zum Karamellisieren des Zuckers auf der wird üblicherweise ein Flambierbrenner verwendet. Hier einige Bezugsuquellen.

Küchenbrenner mit regulierbarer Flammstärke
Profi-Temperatur bis 1300°C von SMAGREHO. Aus verchromtem Edelstahl.
Mit Sicherung gegen ein Aktivieren aus Versehen (Kindersicherung).

Kosten ca. € 15,-

 

Flambierbrenner mit Doppelflamme
Flambierbrenner für den Profi-Einsatz mit bis zu 2.700 °C von Takit.
Effizienteres Arbeiten als nur mit einer Flamme.

Kosten ca. € 25,-

 

Geschenkset Crème Brûlée
Set auf 4 Schälchen und einem Flambierbrenner.
Qualität von Leifheit.

Kosten ca. € 18,- bis € 20,-

 

6er-Set Schälchen Crème Brûlée
aus ofenfestem Hartporzellan
ca. 13 auf 8 cm und 2,5 cm hoch

Kosten ca. € 15,-

 

 

 

 

 

 

Bildnachweise: (c) Jérôme Rommé – stock.adobe.com, (c) Richard Villalon – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.